, Franz Müller

Playoff 1. Runde / 3. Spiel

Saisonende nach dritter Niederlage  

Eishockey 2.Liga: SC Weinfelden - HC Seetal 8:4 (1:0, 4:1, 3:3)                

Gute Leistung nicht belohnt
Die ersten 27 Minuten standen im Zeichen der Seetaler. Sie wirbelten den Topfavoriten richtig durcheinander. Mit dem Willen der letzten Hoffnung suchte man den Weg in die Offensive. Auf eindrückliche Art und Weise erarbeiteten sie sich etliche sehr gute Tormöglichkeiten, erdrückten die Weinfelder fast in ihrer eigenen Defensivzone und belagerten das Gehäuse permanent, ohne aber Zählbares zu erwirtschaften. Es kam wieder so wie in jedem der drei Spiele. Die Führung in der 9. Minute erzielte der Gegner, absolut unerwartet, aber halt clever genutzt nach zu starker Offensive der Seetaler. Sie powerten weiter, glaubten an ihre Chance und dominierten den Leader fast nach Belieben. Genau in diese Phase erzwangen die Ostschweizer mit der ersten richtigen Chance das 2:0, und keine 20 Sekunden später zappelte das Netz erneut. Ein Doppelschlag, der die Seetaler lähmte.

Luft war draussen
In der 35. Minute fiel das 5:0, wohl die Vorentscheidung für die Saison. Der HC Seetal fand aber wieder den Tritt und konnte bis zur 45. Minute durch 2 Treffer von Luca Frey und einer von Pascal Mathis auf 5:3 aufschliessen. Die Weinfelder liessen aber nichts mehr anbrennen und brachten ihren dritten Sieg dank Cleverness und Effizienz ins Trockene. Für die Resultatkosmetik für die Seetaler war Roy Soltermann zum 7:4 zuständig. Mit dem klaren Verdikt von 3 Niederlagen gehen die Seetaler in die Sommerpause.

Playoff war überraschend, aber verdient
Wenn man bedenkt, wie der Start in die zweite Saison der 2. Liga verlief, darf man dem Team zu diesem Erfolg gratulieren. Nach den vielen Abgängen und dem schmalen Kader, der erschwerten Trainersuche und weiteren Unklarheiten, gab dem Team (fast) keiner die Chance auf die Playoff-Teilnahme. Der neue Trainer Miro Ptacek sowie der Ex-Luzerner Coach Rolf Wyss nahmen die Mannen an die Leine und formten eine schlagkräftige Truppe. Nach sehr hohen Startniederlagen fand man langsam den Tritt. Wichtig waren die direkten Siege gegen die Mitkonkurrenten Chiasso und Rapperswil, welche den Ausschlag gaben. Wie stark sich das Team entwickelte, zeigten die letzten 5 regulären Spiele mit nur einem Tor Differenz, und dies gegen die Tabellenersten.

Trainergespann Ptacek/Wyss sind sehr stolz
Ihre Worte wurden mit Wohlwollen entgegengenommen. Die beiden Verantwortlichen zeigten sich positiv überrascht vom Team, nicht einfach des technischen Hockeys wegen. Sie fanden nur lobende Worte für den Charakter in dieser Mannschaft, sicherlich der entscheidende Punkt für solche Leistungen. Eine Eigenschaft, welche den HC Seetal seit jeher prägt. Man darf aber auch dem Trainer Ptacek für sein Engagement gratulieren. Mit seinem enormen Hockeyverständnis konnte er die Mannschaft bravourös zum Saisonziel begleiten.

2.Liga: SC Weinfelden - HC Seetal 8:4 (1:0, 4:1, 3:3)
Sportanlage Gütingersreuti – 126 Zuschauer. – SR Zambonin Marco, Bächler Markus.
Tore: . 37. Frey Luca 5:1, 44. Mathis Pascal 5:2, 46. Frey Luca 5 :3, 58. Soltermann Roy 7 :4. Strafen: SC Weinfelden 5x 2-Minuten;  HC Seetal 4x 2-Minuten.