, Franz Müller

Herren 2. Liga / 2. Meisterschaftsrunde

Unnötige Niederlage gegen Aufsteiger  

Eishockey 2. Liga: Rapperswil-Jona Lakers - HC Seetal 4:2 (1:0, 2:2, 1:0)  
Nach dem gelungenen Start gegen Chiasso wollte man einen weiteren Sieg einfahren. Der Aufsteiger aus Rapperswil bot aber nach Anfangsschwäche gute Gegenwehr.              

HCS mit Trommelfeuer zu Beginn Im schönen Stadion der Lakers fühlte man sich sofort heimisch, obwohl nur sehr wenige Zuschauer vor Ort waren. Das störte den HC Seetal keinesfalls. Kaum angepfiffen stürmten sie mit einer überfallmässigen Angriffswelle auf das Lakers-Gehäuse zu. Es schien, als ob der Aufsteiger versteinert war ob der massiven Druckperiode. Viel Power nach vorne, hellwach und beeindruckende Körperarbeit liessen vorerst keinen Zweifel aufkommen, wer der Herr auf dem Felde sein soll. Chance um Chance erarbeiteten sich die Seetaler. Nach 15 Minuten sollten die Gäste mit mindestens 4 Toren in Front sein, so einseitig gestaltete sich das Geschehen im Spiel. Sei es Pech, Unvermögen oder einfach Abschlussschwäche was den Seetalern fehlte, es blieb torlos. Und dann kam wie aus heiterem Himmel die überraschende Führung in der 16. Minute mit einer sehenswerten wie auch generösen Einzelleistung von Richard Dallas, welcher sich im weiteren Verlauf der Partie als Zünglein an der Waage herauskristallisierte.  

2 schnelle Tore liessen wieder hoffen
Quasi mit dem Anpfiff im zweiten Drittel musste zum ersten Mal ein HCS-Spieler die Strafbank aufsuchen. Nicht gerade ein Start nach Mass. Das Team von Miro Ptacek und Rolf Wyss überstanden die heikle Phase schadlos. Der nächste Angriff lancierte der Captain Fabian Zimmermann gleich selbst, der kluge Pass auf Pascal Mathis wurde direkt auf Manuel Burger weitergeleitet. Er liess sich nicht zweimal bitten und er beförderte die Scheibe perfid am Torhüter vorbei zum 1:1-Ausgleich. Und wieder stand Captain Zimmermann nur 50 Sekunden später im Mittelpunkt. Ohne zu fackeln drückte er von der blauen Linie mutig ab, für den Rappi-Hüter unhaltbar. Die absolut verdiente Führung mit 2:1 für die Seetaler war Tatsache. In Ueberzahl agierend wollten die Seetaler nun alles klar machen. Doch ein fataler Fehler im Powerplay nützte Rappi kaltblütig mit einem sehr glücklichen Konter zum Ausgleich aus. Und es kam noch schlimmer. Wieder ergaunerte sich das Schlitzohr Richard die Scheibe und vernaschte Torhüter Joller abgebrüht und fast frech an der nahen Ecke erfolgreich zur erneuten 3:2-Führung für Rappi. Jetzt hatten beide Seiten ihre tollen Abschlussmöglichkeiten, der Puck blieb aber stets vor der Torlinie stehen.

 

 

Abschlussschwäche verhindert Sieg  
Eine halbe Stunde lang suchten die Seetaler den Ausgleich, Chancen zu Hauf sollten normalerweise reichen für den einen oder anderen Treffer. Doch nicht an diesem Abend. Trotz klarer Feldüberlegenheit wollte das schwarze Ding einfach nicht mehr rein. Zu wenig effizient und kaltblütig waren die Versuche der Gäste. Das Team bemühte sich redlich, der Kampf war vorhanden, aber man begann plötzlich zu hadern. Keiner blieb ruhig auf der Spielerbank. In den letzten 10 Minuten fehlte die nötige Ruhe und Gelassenheit, um doch noch punkten zu können. Das Spiel gestaltete sich immer mehr verfahren. Die Seetaler hatten immer wieder goldige Skorerchancen zum Ausgleich, ändern sollte sich aber nichts mehr. Trainer Ptacek nahm ein Timeout zwei Minuten vor Schluss und befahl Torhüter Joller, auf der Ersatzbank Platz zu nehmen. Es kam leider wieder anders als erhofft. Ein veritabler Fehlpass wurde von Rappi in der 59. Minute zum alles entscheidenden 4:2 ausgenützt. Nicht das bessere, sondern das mit der Göttin Fortuna verwandte Team gewann drei unerwartete Punkte. Für den HC Seetal schmerzt diese Niederlage stark, weil man das klar bessere Team auf die Eisfläche stellte. Die Spieler tun gut daran, an der Abschlussschwäche minutiös zu arbeiten.  

Zwei Heimspiele folgen Gestern Abend fand das Derby gegen den KSC Küssnacht am Rigi statt. Am kommenden Samstag, 05. Oktober kommt es zum Wiedersehen mit dem letztjährigen Viertelfinalisten aus Bassersdorf.

Spielbeginn ist bereits um 17:00 Uhr in der Iceline Seetal.                      

2. Liga: Rapperswil-Jona Lakers – HC Seetal 4:2 (1:0, 2:2, 1:0)yac  
St.Galler KB-Arena Rapperswil – 43 Zuschauer. – SR Bertolo Daniel, Stobbies Urs. - Tore: 23. Burger Manuel 1:1, 24. Zimmermann Fabian 1:2, Strafen: Rapperswil-Jona Lakers 6x 2-Minuten; HC Seetal 3x 2-Minuten plus 1x 10-Minuten. 
HC Seetal: Joller, Stucki, Müller Flavio, Müller Dominic, Müller Damian, Bucher Elio, Bucher Patrick, Burger, Mathis, Soltermann, De Bernardi, Schwegler, Hodel, Meyer, Zimmermann.