, Franz Müller

Herren 2. Liga / 11. Meisterschaftsrunde

Revanche gegen Rappersil-Jona Lakers  

Eishockey 2. Liga: HC Seetal - Rapperswil-Jona Lakers 11:4 (4:1, 5:2, 3:1)  

Ein Sieg könnte bereits die halbe Miete für die Teilnahme an den Playoffs darstellen, da die Lakers am Tabellenende platziert sind, also ein 6-Punkte-Spiel. Zudem wollte man die unnötige Niederlage aus der Vorrunde wettmachen. 

Start auf «Teufel komm raus»
Nach dem erfolgreichen Abstecher ins Tessin vom Mittwoch wollte man den «Sack» zumachen. Die tolle Stimmung in der iceline seetal in Hochdorf brachte sofort bestmögliche Motivation für die Seetaler Spieler aufs Eis. Auf der Spielerbank herrschte eine Einheit, die emotionale Unterstützung erhielt jeder Akteur, welche sich auf dem Eis sichtbar machte. Der HC Seetal beherrschte das Spielgeschehen, es brauchte aber einen an diesem Abend omnipräsenten Robi Tobler für die erste Kiste. In der 8.Minute lässt er den Rappi-Goalie alt aussehen und markiert clever die 1:0-Führung. Dies wiederholt er nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich der Rapperswiler nur 2 Minuten später fast in gleicher Manier, 2:1 und dies absolut verdient. Nach 15 Minuten, in Ueberzahl spielend, zeigte das Team, wie man Powerplay spielt, über viele Stationen geht die Scheibe, bis Flavio Müller einen seiner Hammerschüsse auspackt. Und wieder skort Tobler nur 2 Minuten später. Kein Kollege ist anspielbar, dann zieht er einfach mal ab, ein Schuss aus guter Küche zum 4:1.

9 verschiedene Torschützen
Das Mitteldrittel wurde zur Kür, denn was das Fanionteam nun ablieferte, war sehenswert. Ein Doppelschlag in der 25. Minute zum 6:2 war für Rappi zu viel des Guten. Roy Soltermann verwertet nach perfekter Vorarbeit und Yves Nick lenkt vor dem Tor perfide ab. «Das kann ich auch», sagte sich Fabian Rogger und erhöht mit seiner feinen Einzelaktion zum 7:2. Die restliche Geschichte ist schnell erzählt. Manuel Burger mit sattem Hocheckschuss und Nico Frey nach herrlicher Puckstafette trifft zum 9:3 noch im Mitteldrittel. Mit Fabian Zimmermann, Fabian Rogger mit seinem zweiten Tor sowie Mauro Schwegler wurde die Liste der Skorer ergänzt. Einer war in besonderer Spiellaune. Der Ex-Luzerner Robi Tobler traf gleich drei Mal und gibt einen Assist. Aber auch der junge Fabian Rogger trifft zwei Mal plus Assist. Die Rapperswiler hatten nur zu Beginn wirklich Gegenwehr leisten können. Der HC Seetal hingegen kann sich über die feine Leistung freuen. Wenn man bei 12 Toren gleich mit 9 verschiedenen Skorern auftrumpft, zeigt das die ausgeglichene Breite im Kader, jeder kann Tore schiessen.

 

Starke Teamleistung
Das Team vom Trainergespann Ptacek/Wyss hat die Vorgaben perfekt umgesetzt und wieder erfrischendes Eishockey geboten. Damit konnte man einen deutlichen Abstand zu den Abstiegsplätzen erspielen. Am Samstag, 07. Dezember ist das Fanionteam in Kloten beim EHC Bassersdorf zu Gast. Sie stehen auf dem zweiten Tabellenplatz, eine ungleich schwierigere Aufgabe wartet. Spielbeginn ist um 20:15 Uhr.

2. Liga: HC Seetal - Rapperswil-Jona Lakers 11:4 (4:1, 5:2, 3:1)

Eissportzentrum Iceline Seetal – 165 Zuschauer. – SR Torti Manuel, Schenker Markus. - Tore: - 8./10./17. Tobler Robert 1:1/, 2:1/,4:1, 15. Müller Flavio 3:1, 25. Soltermann Roy 5:2, 25. Nick Yves 6:2, 26./43. Rogger Fabian 7:2/11:3, 32. Burger Manuel 8:3, 36. Frey Nico 9:3, 41. Zimmermann Fabian 10:3, 54. Schwegler Mauro 12:3.

Strafen: Rapperswil-Jona Lakers 9x 2-Minuten; HC Seetal 8x 2-Minuten. 

HC Seetal: Joller, Stucki, Müller Flavio, Müller Damian, Bucher Elio, Bucher Patrick, Mathis, Soltermann, Schwegler, Hodel, Meyer, Zimmermann, Frey Nico, Rogger, Nick, Tobler, Pfranger, Burger