, Franz Müller

Herren 2. Liga / 15. Meisterschaftsrunde

Trotz 4:1-Führung knapp verloren  

Eishockey, 2. Liga: HC Seetal – EV Zug 7:8 (1:1, 4:2, 2:5)  

Der Leader wankte, kippte aber nicht. Eine überaus spannende Partie ging wie die vorhergehenden 3 Spiele mit einem Tor weniger verloren. Tragisch an der Geschichte sind die sehr guten Leistungen der Seetaler, ohne etwas Zählbares erspielt zu haben.

Zug an die Wand gedrückt
Der HC Seetal musste sich wieder neu einstellen nach den letzten 3 Spielen, in welchen sie das bessere Team waren, aber keinen Pfifferling dabei verdienten. Das Team wusste zu überzeugen und drängte die Zuger von Beginn weg ins eigene Drittel. Noch keine Minute war gespielt, kam Roy Soltermann von der Bank aufs Feld und sprintete mit dem genauen Zuspiel von Mauro Schwegler ins Zuger Drittel. Präzis erzielte er das frühe Führungstor. Was nun der HC Seetal  ablieferte, war erstklassig und von den vielen Zuschauern nicht so erwartet. Zug bekam keine Luft, wehrte sich mit allen Mitteln der Eishockeykunst und hatte in dieser Phase sicherlich mehr Glück als Verstand, dass nicht weitere Minustreffer folgten. Der HC Seetal spielte wie aus einem Guss, dominierte das Duell deutlich und erspielte sich hervorragende Skorerchancen, um eine klare Führung zu erspielen. Wie schon so oft kam es zum unglücklichen Ausgleich durch einen perfiden Kullerpuck in der 17 Minute. Nicht zwingend und nicht verdient, aber drin war die Scheibe zum 1:1.

Endlch fielen Tore, und wie!
Nach dem Pausentee kamen die Seetaler wie die Furie aus der Kabine. Es wurde gerackert und gekämpft um jede Scheibe, Zug fand kein Mittel, um den Elan der Seetaler zu brechen. Und plötzlich kamen die brillianten Chancen, drei davon zappelten schliesslich im Zuger Gehäuse. In der 24. Minute stand Nico Frey goldrichtig für das einlochen des Pucks, welcher von der hinteren Bande über das Tor geflogen kam. 2:1. Kurz darauf lancierte Routinier Yves Nick mit seinem genialen Zuspiel Lukas Hodel. Der liess dem Gästehüter keine Chance, 3:1. In der 28. Minute spielte Roy Soltermann seinem Kollegen Nico Frey die Scheibe pfannenfertig vor das Gehäuse, 4:1. Der HC Seetal hatte das Geschehen auf dem Gletscher jederzeit im Griff, so dominant war ihr Auftritt. Vielleicht spielte man zu offensiv, denn Zug konterte die Hochdorfer bilderbuchmässig aus, mit viel Routine zum 4:2. Doch der HCS drängte weiterhin Richtung Zuger Gehäuse, und das mit Erfolg. Dank dem permanenten Vorchecking konnte Zug zuwenig befreien, die Scheibe fand nach einem Abpraller die Kelle von Fabian Rogger, er fackelte nicht lange und erzielte das 5:2. Man sah sich schon in der zweiten Pause, als 2 Sekunden vor der Sirene das vermeintliche 5:3 gepfiffen wurde, dies aber nachdem das Seetaler Gehäuse bereits verschoben war.

EV Zug wendet die Partie
Die Zuger hatten wieder Lunte gerochen. Doch es brauchte einen kurzen Moment der Schwächephase bei den Seetalern, als kurz nach Anpfiff ein Zuger über das ganze Eis mit seinem Solo sämtliche HCS-Spieler stehen liess und den Anschlusstreffer zum 5:4 einschoss. Nur eine Minute später fand die Scheibe nach einem Abpraller erneut den Weg ins HCS-Gehäuse zum 5:5 Ausgleich. Das hat wohl niemand mehr im Stadion erwartet. Auch hier konnte das Team vom Trainergespann Ptacek/Wyss reagieren mithilfe eines Sololaufes von Nico Frey und dem schönen Innenpfostenschuss zur erneuten 6:5-Führung. Nun folgten pechschwarze Minuten für das Heimteam. Ein harmloser Schuss eines Zugers fand in der 49. Minute durch Freund und Feind den Weg in die «Kiste». Und kurz darauf schlug es erneut zwei Mal ein hinter Brian Stucki, ausgekontert und alleingelassen, zum vorentscheidenden 6:8 für Zug. Der HCS konnte nochmals aufschliessen, doch die Cleverness der Zuger liess die Uhr zu schnell ablaufen. Ein sehr hartes Verdikt für das Seetaler Team nach einer generösen und bis auf ganz wenige Momente perfekten Leistung. Der Leader wankte…  

Woche der Wahrheit
In der Rangliste liegt man nur noch zwei Zähler vor dem Playout-Platz. Somit heisst die Devise unmissverständlich: 3 Punkte in dieser Woche sind Pflicht. Am Donnerstag, 09. Januar folgt das Auswärtsspiel gegen KSC Küssnacht am Rigi ab 20:30Uhr und am Samstag, 11.Januar geht die Reise nach Sursee zum zweiten Derby mit Spielbeginn um 18:30 Uhr.

Sportzentrum iceline seetal – 170 Zuschauer 

Tore: 01. Soltermann Roy 1:0, 24. Frey Nico 2:1, 25. Hodel Lukas 3:1, 28. Frey Nico 4:1, 36. Rogger Fabian 5:2, 46. Frey Nico 6:5, 59. Schwegler Mauro 7:8
Strafen: HC Seetal 5x 2-Minuten plus 1x 10-Minuten, EV Zug 2x 2-Minuten plus 1x 5-Minuten plus 1x 20-Minuten.
HC Seetal: Stucki Brian, Joller Yves, Müller Flavio, Bucher Elio, Bucher Patrick, Mathis Pascal, Soltermann Roy, Hodel Lukas, Müller Damian, Schwegler Mauro, Rogger Fabian, Meyer Roman, Frey Nico, Frey Luca, Zimmermann Fabian, Burger Manuel, Tobler Robert, Pfranger Nando, Nick Yves