, Franz Müller

Herren 2. Liga / 3. Meisterschaftsspiel Saison 2020 / 2021

Starkes Spiel nach hektischer Phase

Eishockey, 2. Liga: EV Zug 2 – HC Seetal  3:6 (2:2 / 0:3 / 1:1)

Das Unwetter an diesem Samstag Abend brachte die Partie in Zug fast zur Absage. Das Tessiner Schirigespann traf mit fast einer Stunde Verspätung doch noch ein. Und sie zeigten eine tadellose Leistung, welche auch nötig war nach gewissen Ausrastern beim Gegner.

45 Minuten warten ist lange, nachdem man sich physisch und psychisch auf das Duell einstellte. Der HC Seetal bewies in der Startphase seine Präsenz deutlich. Mit einem furiosen Angriffsspektakel stand es bereits nach 5 Minuten 2:0 für den HCS. Lars Jauch versuchte mal einen Lupfer, nicht gefährlich, aber mit Erfolg. Der Zuger Torhüter wurde wohl auf der falschen Kufe erwischt. Nur 30 Sekunden später kullerte die Scheibe wieder über die Torlinie. Lukas Hodel zog trocken ab und schoss zum 2:0 ein. Ein perfekter Start für die Seetaler wurde noch um Haaresbreite zu einer 3:0-Führung. Roman Meyer verfehlte in der 12. Minute äusserst knapp. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es vom Gegner keine einzige Chance zu verzeichnen. Es brauchte zwei Unachtsamkeiten in der Seetaler Defensive, damit Zug zu Skorerpunkten kam. Das 2:2 fiel nur gerade 4 Sekunden vor der ersten Pause im Gewühl vor dem Tor.

Kaltblütig im Überzahl-Spiel

Wie werden die Gäste aus Hochdorf dieses letzte Tor wohl verarbeiten? In der grossen Fanschar aus dem Seetal (wie ein Heimspiel) war man sich einig, dass das Fanionteam hervorragend startete und dieser Dämpfer sich rächen könnte. Von nichten! Mit gleichem Power wie zu Beginn der Partie wurden die Zuger in die Enge getrieben. Die 23. Minute sollte der Startschuss zur Offensive sein. Nach einer sehenswerten Kombination über Pascal Mathis verwertete Robi Tobler mirakulös ins weite Eck zum 3:2. Was darauf folgte war schlicht Coolness und Abgeklärtheit der Seetaler, von Zug hingegen sah und hörte man deutlich die Nerven flattern. Die vielen Strafen der Zuger kamen wie gerufen, welche auch kaltblütig ausgenützt wurden. Nach permanenter Druckphase in der 33. Minute konnte Pascal Mathis das herrliche Zuspiel von Robi Tobler zum 4:2 einschieben. Nur 2 Minuten später, wiederum im Powerplay, servierte Captain Fabian Zimmermann nach perfektem Powerplayspiel pfannenfertig für Doppeltorschütze Robi Tobler zum 5:2. Der HC Seetal machte in dieser Phase alles richtig und der EV Zug falsch.

Bravouröse Leistung mit 3 Punkten

Das Schlussdrittel liess zu so später Stunde (Abpfiff 23:13 Uhr) keine Höhenflüge mehr zu. Zu effizient und abgeklärt agierten die Hochdorfer weiterhin, damit keine Hoffnung für Zug aufflackern konnte. Noch zu erwähnen ist der Fabian-Rogger-Hammer nach Zuspiel von Lukas Hodel bereits in der 43. Minute zum 6:2. Postwendend skorte Zug mit einem Ablenker zum Schlussresultat von 6:3 für den HCS. Diese Topleistung erzielte ein kompaktes Team mit immer besser funktionierenden Abläufen und eingeübten Automatismen.  Das Team von Miro Ptacek und Rolf Wyss konnte absolut verdient die ersten 3 Punkte einfahren. «Nur die Ruhe bewahren», so schien das Motto des Trainergespanns zu lauten, sie sollten Recht bekommen.
Die ersten Punkte sind im Trockenen. Nun gilt es aber noch einen Gang höher zu schalten am kommenden Sonntag, 11. Oktober mit Spielbeginn um 18:15 Uhr in Lugano. Der Kontrahent ist kein Geringerer als  der Topfavorit HC Pregassona Ceresio, welcher die Tabelle souverän anführt.

Eishockey, 04.10.2020, 2. Liga: EV Zug 2 – HC Seetal  3:6 (2:2 / 0:3 / 1:1)
Academy Arena Zug – 95 Zuschauer.
Tore: 4. Jauch (Müller Flavio) 0:1, 05. Hodel (Schwegler), 0:2, 23. Tobler (Mathis) 2:3,      33. Mathis (Tobler) 2:4, 35. Tobler (Zimmermann, Schwegler) 2:5, 43. Rogger (Hodel, Tobler) 6:2
Strafen: HC Seetal 6 x 2-Minuten, EV Zug 2 10 x 2-Minuten plus 1 x 20-Minuten
HC Seetal: Irniger Joshua, Ganzoni Moritz, Müller Flavio, Müller Damian, Bucher Elio, Zimmermann Fabian, Rogger Fabian, Hodel Lukas; Mathis Pascal, Soltermann Roy, Schwegler Mauro, Frey Luca, Nick Yves, Pulice Francesco, Tobler Robert, Eugster Toni, Jauch Lars, Meyer Roman